Mittwoch, 09. Oktober 2019

Wölfe zähmen die Tigers im Spitzenspiel

Bereits am dritten Spieltag kam es am vergangenen Samstag Abend in der Mühltalhalle zum ersten Spitzenspiel der Saison. Die bisher verlustpunktfreien Teams der Rappenauer Wölfe und der HSG Tigers aus Kochertürn/Stein trennten sich nach einer intensiven und handballerisch durchaus sehenswerten Partie am Ende mit 28:24(16:10) für die Rappenauer Wölfe.

Die Vorzeichen standen nicht gut für die Rappenauer Wölfe: Unter der Woche wurde ergab eine Kernspintomografie, dass sich Spielmacher Michael Maisch beim letzten Heimsieg gegen den TSV Crailsheim wahrscheinlich das Kniescheibenband angerissen hatte: Zusätzlich musste man mit Johannes Becker, Jan Bauer, Alexander Melnikov welcher sich am Vorabend im Training eine Verletzung an der Schulter zugezogen hattesowie auf die privat verhinderten Albert Wolay und Sascha Bühler auf viele weitere Akteure verzichten. Während die HSG Tigers mit einer vollen Auswechselbank angereist waren, nahmen mit Marc-Robin Braun und Thomas Schwing nur zwei Spieler auf der Ersatzbank neben Wölfecoach Jerkovic Platz.

Trotzdem war man gewillt, das Spiel nicht einfach herzuschenken, sondern zu zeigen, dass man trotz allem dem Aufsteiger, welcher mit zahlreichen, früher höher spielenden Akteuren gespickt war, Paroli bieten kann.

So wurde von Anfang an aggressiv in der Abwehr zu Werke gegangen und im Angriff versuchte man mit klar vorgetragenen Angriffen die Defensive der Gäste zu überraschen. Da aber auch deren Abwehr einen guten Tag erwischt hatte, wurde vom Gästetrainer nach zehn Minuten beim Stande von gerade einmal 3:1 für die Wölfe die erste Auszeit genommen.

Doch diese Auszeit brachte nicht den erhofften Effekt: Der Angriff der Wölfe agierte zielstrebig und abschlussstark, während man weiterhin in der Abwehr guten Zugriff hatte.

Und wenn doch einmal der Ball den Weg in Richtung Tor fand, war meist Torhüter Valentin Böttcher zur Stelle, welcher durch einige schöne Paraden dafür sorgte, dass die Kochertürner erst 30 Sekunden vor Ende der ersten Halbzeit ihr Torekonto zweistellig machten. Zum Pausentee wurden die Rappenauer Wölfe beim Stand von 16:10 mit Applaus der heimischen Fans in die Kabine verabschiedet.

In der Halbzeitansprache appellierte Wölfedompteur Zelkjo Jerkovic weiterhin an den Kampfgeist der Wölfe, mahnte aber auch zur Vorsicht, dass das Spiel noch lange nicht gewonnen sei. Es galt, einfache Ballverluste zu vermeiden und so den Gegner stark zu machen.

Aber es kam was kommen musste: In den ersten zehn Minuten der zweiten Halbzeit war plötzlich jeglicher Spielfluss aus der ersten Halbzeit verloren und der zweite Torhüter der Tigers, Daniel Feyerabend, entschärfte einige „Hundertprozentige“ der Wölfe, wodurch die Gäste mit schnellen Tempogegenstößen schnell wieder aufschließen konnten. Nach dem 19:18 hatte der Wölfecoach genug gesehen und unterbrach mit einer Auszeit die Aufholjagd der Tigers. Diese Maßnahme sollte Wirkung zeigen!

Beim 20:19 durch Michael Wagner war der Abstand das letzte mal so knapp: Danach wurde wieder besser zugepackt und Florian Kubosch vom Kreis zeigte sich wie in den letzten Spielen gewohnt treffsicher.

So konnten die Wölfe das Ergebnis nochmal auf 25:20 nach oben schrauben und sich etwas Luft verschaffen. Spätestens mit dem 27:22 durch Rückraumshooter Sebastian Bischoff in der 53. Minute konnte das Siegerbier dann so langsam kalt gestellt werden, nachdem die Tigers den Kampf als immer aussichtsloser ansahen und eher mit dem an diesem Tag tatsächlich in vielen Situationen überforderten Schiedsrichter haderten.

So konnten die Wölfe mit dem Schlusspfiff den dritten Saisonsieg im dritten Saisonspiel feiern und sich bei ihren Anhängern den verdienten Applaus abholen.

Noch zu erwähnen wäre an dieser Stelle zum einen die insgesamt grandiose Mannschaftsleistung der Wölfe, aus der vor allem Mathias Gönnenwein mit 13 Toren und auch Torhüter Valentin Böttcher hervorstachen, der vor allem in der ersten Halbzeit den Tigers den Zahn zog.

Zum anderen dürfen bei diesem Spiel auch die Zuschauer nicht unerwähnt bleiben:

Nachdem beide Mannschaften bisher perfekt in die Saison gestartet waren, war die Halle mit knapp 150 Zuschauern seit langer Zeit einmal wieder sehr gut besucht und die Stimmung überragend. Beide Fanlager feierten von der ersten bis zur letzten Sekunde ihre Teams und wurden mit einem ansehnlichen Handballspiel belohnt.

Es bleibt abzuwarten, wie die dritte bisher ungeschlagene Mannschaft an der Tabellenspitze ihr heutiges Punktspiel bestreitet. Bei einem Punktverlust der Obrigheimer gegen den TSB Horkheim 3 grüßen die Wölfe als einziges ungeschlagenes Team vom Platz an der Sonne.

Am kommenden Sonntag um 17:00 Uhr gastiert die SG Schozach-Bottwartal 3 in der Mühltalhalle. Die Bottwartaler stehen mit einem ausgegelichenen Punktekonto auf dem geteilten vierten Platz der Tabelle.

Beim Kampf um weitere zwei Punkte freuen sich die Rappenauer Wölfe natürlich wieder über zahlreiche Unterstützung.

  • Begegnung: Rappenauer Wölfe - HSG Kochertürn/Stein "Tigers" 28:24 (16:10)
  • Aufstellung: Valentin Böttcher, Thomas Schwing (beide Tor), Mathias Gönnenwein(13), Sebastian Bischoff(6), Dominik Faulhammer(5), Sebastian Heisig (2), Florian Kubosch (2), Daniel Pfander, Marc-Robin Braun
  • Schiedsrichter: Geiger
  • Zuschauer: 150

Hauptsponsoren

BraunBraun
VulpiusVulpius
KartbahnKartbahn
RathRath
SeizSeiz
FaulhammerFaulhammer
Heidt 1cHeidt 1c
Perfect Lack 1cPerfect Lack 1c

Premium Partner

Mocos
BraunBraun
KartbahnKartbahn
FaulhammerFaulhammer
FreppanFreppan
McDonaldsMcDonalds
RathRath
VulpiusVulpius

Team Partner

  • Linde
  • McDonalds
  • RST
  • Tonis
  • Sparkasse
  • AM Fahrzeugtechnik
  • Gailing
  • Kuenzel
  • Mediaprint
  • Rappenauer
  • Volksbank
  • Fentuer