Erdi Özmen ist der „Man of the match“ 

Am Samstag, den 13.04.2024 um 20:55 Uhr war alles klar. Die Herrenmannschaft der Rappenauer Wölfe hatten am vergangenen Spiel nicht nur den Klassenerhalt unterstrichen, sondern auch noch einen großen Schritt in Richtung Aufstieg gemacht. Wäre dieses Spiel verloren gegangen hätte man rechnerisch noch absteigen können da alle nachfolgenden Mannschaften Punktemäßig dicht beieinander liegen. Doch jetzt ersmal zum Spiel gegen die HSG Hohenlohe 2. Von Anfang an spielten beide Mannschaften mit hohem Tempo. Trotzdem stand es nach 15 Minuten Spielzeit erst 5:4 für die Wölfe. Zu viele technische Fehler, wie nicht angekommene Spielpässe oder Fehlwürfe auf das gegnerische Tor waren schuld daran. Mal zogen die Jungs mit 2 Toren davon, dann konnten sich die Hohenloher wieder auf einen Gleichstand heranarbeiten. So gingen die Mannschaften mit einem 12:12 zur Halbzeit in die Pause. Nach der Pause gaben die Rappenauer Wölfe die Führung nicht mehr ab und bauten sie stellenweise bis auf 7 Tore aus. In der 43 Minute wechselte der Trainer seinen bisher sehr guten Kreisläufer Pascal Malsch aus, um ihn auch mal eine Pause zu gönnen. Somit lief Erdi Özmen auf das Feld und nahm die Position des Kreisläufers ein. Keine 15 Sekunden später wurde Erdi mit einem Pass angespielt, drehte sich um, behauptete sich gegen die Abwehr des Gegners, warf und traf zum 18:15. Dies war wie eine Initialzündung für die ganze Mannschaft. Obwohl es öfters zu harten Zweikämpfen am Kreis kam, setzen sich die Angriffsspieler der Rappenauer Wölfe durch und der Ball fand den Weg ins gegnerische Tor. So endete das Spiel mit einem verdienten Sieg für die Rappenauer Wölfe mit 26:21 Toren. Yassime Boukiri hat für die Rappenauer die meisten Tore erzielt aber Erdi Özmen war derjenige der die wenigste Zeit für sein Tor brauchte. Also am effizientesten Handball spielt.