Am vergangenen Sonntag lieferten unsere Wölfe ein packendes Spiel gegen den Tabellenvierten SG Schozach-Bottwartal 3 in der heimischen Kraichgauhalle. Der Auftakt war äußerst intensiv, geprägt von starken Angriffen beider Teams und es entwickelte sich ein ständiges Hin und Her zwischen den Wölfen und der SG. Zur Halbzeit stand es, wenig überraschend, 16:16.

Beilsteiner Mannschaft fordert Rappenauer Wölfe

 

Der fesselnde Spielverlauf setzte sich bis zur 53. Minute fort, als Rückraumspieler J. Auer seine zweite 2-Minuten-Strafe erhielt. Der folgende 7-Meter der Gäste wurde erfolgreich verwandelt und so stand es 7 Minuten vor Schluss 29:29. Trotz Unterzahl kämpfte unsere Mannschaft mit allem, was sie hatte, gegen die Angriffswellen der Gäste und kassierte trotz numerischer Unterlegenheit nur einen Gegentreffer.

10 Sekunden bevor J. Auer wieder ins Spiel eingreifen durfte, erhielt S. Bühler eine weitere 2-Minuten-Strafe, und somit befand sich das Team erneut 2 Minuten in Unterzahl. Nach einem weiteren verwandelten 7-Meter der SG Schozach-Bottwartal 3 führten die Gäste aus Beilstein nun mit 29:31. Mit noch 5 Minuten zu spielen, davon 3 in Unterzahl, zeigte die Heimmannschaft von Trainer Thomas Schwing, wie bereits im Hinspiel, puren Willen. Kreisläufer P. Malsch und der heute in starker form befindliche Rückraumspieler J. Buchenau glichen auf 32:32 aus.

In der 59. Minute bot sich nach einem Foul der Gäste und einem anschließenden 7-Meter die Möglichkeit für J. Auer, der bisher vom 7-Meter-Punkt sicher traf, das Spiel kurz vor Schluss in die entscheidende Richtung zu lenken. Er traf und stellte den Spielstand somit auf 33:32. Ein letzter Angriff der Gäste wurde schnell gestört, und die Wölfe nutzten einen Konter zum 34:32 kurz vor Schluss.

Ein heiß umkämpftes Spiel fand nach dem Schlusspfiff ein Ende, und gemeinsam mit den Gästen wurde das Spiel der deutschen Nationalmannschaft beim Public Viewing in der Halle verfolgt. Dieses Bild steht exemplarisch für die Werte und Moral des deutschen Handballs.